Doppelsieg für Herberth Motorsport in den Hankook 24H BARCELONA

Herberth Motorsport hat sich mit
einer souveränen Vorstellung bei den Hankook 24H BARCELONA die
ersten beiden Plätzen in der Gesamtwertung gesichert.

Der Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R (#91, Daniel Allemann / Ralf
Bohn / Alfred Renauer / Robert Renauer), der von der Pole-Position ins
Rennen gegangen war, lieferte sich in der Anfangsphase am Samstag einen
spannenden Dreikampf mit dem WTM Racing-Ferrari 488 und dem CP
Racing-Mercedes-AMG GT3, aber baute zur Halbzeit den Vorsprung immer
mehr aus. Da die wichtigsten Konkurrenten im weiteren Verlauf des Rennens
Probleme hatten, fuhr die Porsche-Mannschaft im Laufe der Nacht einen
Vorsprung von mehreren Runden heraus, während der zweite Herberth
Motorsport-Porsche (#92, Jürgen Häring / Bobby Gonzales / Wolfgang Triller /
Marco Seefried / Tim Müller) auch immer weiter nach vorne fuhr.

Nach 24 Rennstunden und insgesamt 695 Runden auf dem 4,675 Kilometer
langen Circuit de Barcelona-Catalunya, einem neuen Distanzrekord in der
GT-Ära des Rennens, fuhr Daniel Allemann den Porsche mit der Startnummer
91 als Sieger über die Ziellinie. Obwohl sie in der Wertung sechs Runden
Unterschied hatten, fuhren die beiden Herberth-Porsche in geschlossener
Zweierformation über die Ziellinie.

Für Herberth Motorsport war es der dritte Gesamtsieg bei den Hankook 24H
BARCELONA, nach den Erfolgen in den Jahren 2016 und 2018. Darüber
hinaus war es der dritte Gesamtsieg für das Team in der Saison 2021.

„Ein perfektes Rennen für uns“, erklärte Robert Renauer zu Nick Daman von
radiolemans.com. „Ich kann es noch kaum fassen: Ein Doppelsieg für unser
Team. Was für ein Tag! Wir haben gestern und heute keine Fehler gemacht
und genau darum geht es bei einem Langstreckenrennen. Danke ans Team:
Ein perfekter Job, perfekte Boxenstopps. Dazu auch an meine
Fahrerkollegen. Gut gemacht!“

Mit Platz drei hinter den beiden Herberth-Porsche wiederholte der Rutronik
Racing by TECE-Audi R8 LMS GT3 (#18, Michael Doppelmayr / Pierre Kaffer
/ Elia Erhart / Swen Herberger) das beste Ergebnis des Teams in den 24H
SERIES. Der IDEC SPORT-Mercedes-AMG GT3 (#17, Patrice Lafargue /
Paul Lafargue / Paul-Loup Chatin / Nicolas Minassian) beendete einen
starken Auftritt bei der ersten Teilnahme in einem Rennen von CREVENTIC
seit 2019 mit Gesamtrang vier trotz eines spannenden Moments in den
letzten fünf Minuten, als Patrice Lafargue sich in Kurve fünf ins Kiesbett
drehte.

Auf Gesamtrang 5 gewann Car Collection Motorsport (#500, Nathanaël
Berthon / Christer Joens / Martin Lechmann / Patric Niederhauser) die Klasse
P4. Das deutsche Team setzte an diesem Wochenende die zweite
Evolutionsstufe des Audi R8 LMS bei seiner Rennpremiere ein und
überzeugte bereits mit der schnellsten Rundenzeit im Nachttraining am
Freitag und fuhr während des Rennens fortwährend unter den ersten Zehn.
Nach Getriebeproblemen in der Anfangsphase wurde das Car Collection-
Schwesterauto (#34, Johannes Dr. Kirchhoff / Gustav Edelhoff / Elmar Grimm
/ Max Edelhoff / Stefan Aust) hinter dem Evo2 auf Rang sechs gewertet.

Der Reiter Engineering KTM X-BOW GTX (#724, Horst Felbermayr Jr. / Eike
Angermayr / Mads Siljehaug) erlebte eine starke Rückkehr nach einem
Reifenschaden in der Anfangsphase und gewann auf Gesamtrang sieben die
GTX-Klasse, der dritte Klassensieg der Saison für das deutsche Team.

Zunächst schien der True Racing KTM X-BOW GTXs (#716, Miguel Oliveira /
Reinhard Kofler / Ferdinand Stuck / Peter Kox) auf dem Weg zum
Klassensieg: Das Team führte lange Zeit die Klasse an, aber verlor während
der Nacht Vortrieb. Dennoch belegte TrueRacing letztendlich den zweiten
Platz in der Klasse, so dass MotoGP-Rennsieger Miguel Oliveira bei seinem
ersten Langstreckenrennen gleich einen Podiumsplatz erreichte. Trotz
Zeitverlusts wegen eines gebrochenen Radlagers komplettierte Red Camel-
Jordans.nl (#999, Ivo Breukers / Luc Breukers / Thierry Vermeulen / Bashar
Mardini) rmit dem Porsche 911 GT3 Cup der Baureihe 992 das Podium der
GTX-Klasse.

Eine souveräne Vorstellung von Willi Motorsport by Ebimotors Porsche 911
GT3 Cup (#955, Fabrizio Broggi / Sergiu Nicolae / Sabino de Castro) führte
letztendlich zum achten Gesamtrang des rumänisch-italienischen Teams,
gleichzeitig der zweite 991-Klassensieg der Saison. Obwohl das Auto von
DUWO Racing (#909, Andrey Mukovoz / Stanislav Sidoruk / Sergey
Peregudov) bereits in der Anfangsphase ohne Treibstoff liegen blieb, endete
die Aufholjagd auf Rang zwei der Klasse. Damit behält das Team die Führung
in der GT-Team-Gesamtwertung. Platz drei in der Klasse ging an Speed
Lover (#978, Olivier Dons / Gavin Pickering / Ricky Coomber), trotz
Bremsprobleme und einer Kollision mit dem RTR-Projects-KTM während der
Nacht.

Der ST Racing-BMW M4 GT4 (#438, Samantha Tan / Chandler Hull / Jon
Miller / Nick Wittmer) krönte ein fehlerfreies Rennen beim ersten Auftritt auf
dem Circuit de Barcelona-Catalunya mit dem zweiten GT4-Klassensieg der
Saison. Mit diesem Erfolg verkürzt das kanadische Team den Rückstand auf
DUWO in der Teamwertung auf nur fünf Punkte.

Nach zwei Reifenschäden in der Anfangsphase belegte der RHC Jorgensen-
Strom by Century-BMW M4 GT4 (#450, Daren Jorgensen / Brett Strom /
Danny van Dongen / Nathan Freke) auf Platz zwei der GT4-Klasse. Das dritte
Car-Collection-Auto (#499, Lisa Clark / Mark Issa / Jeff Westphal / Martin
Lechmann) wurde auf Rang drei der Klasse gewertet, obwohl der Audi R8
LMS GT4 in den letzten Stunden wegen eines defekten ABS nicht mehr fuhr.

CP Racing (#85, Charles Putman / Charles Espenlaub / Joe Foster / Shane
Lewis) kämpfte in der Anfangsphase um die Podiumsplätze mit, aber
nachdem der Mercedes-AMG GT3 ein Rad verloren hatte, blieb nur Rang
neun. Auch WTM powered by Phoenix (#22, Georg Weiss / Leonard Weiss /
Jochen Krumbach / Daniel Keilwitz / Hendrik Still) und DINAMIC
MOTORSPORT (#7, Roberto Pampanini / Mauro Calamia / Amedeo
Pampanini / Nicolas Stürzinger) kämpften zunächst ums Podium mit, gingen
aber letztendlich leer aus: Der Ferrari 488 GT3, der insgesamt 78 Runden
lang das Feld anführte, fiel in der Nacht auf Platz zwei fahrend mit
Getriebeschaden aus, während der Porsche 911 GT3 R mit defektem Kühler
ausfiel.

Autorama Motorsport by Wolf-
Power Racing feierte einen Doppelsieg in der TCR-Division bei den
Hankook 24H BARCELONA, während Titelrivale CWS Engineering mit
dem TCX-Klassensieg die Führung in der TCE-Team-Gesamtwertung
übernimmt.

Der schnellste Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing-Volkswagen Golf
GTi TCR DSG (#112, Arunas Geciauskas / Sigitas Ambrazevicius / Vytenis
Gulbinas / Paul Sieljes) krönte eine souveräne Vorstellung in Montmeló mit
dem dritten TCE-Sieg 2021 in Folge für das Team. Nach 638 Runden auf
dem 4,675 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya fuhr Arunas
Geciauskas im Volkswagen mit der Startnummer 112 als Sieger über die
Ziellinie.

Nach einer beachtlichen Aufholjagd fuhr der zweite Autorama-Volkswagen
(#1, Emil Heyerdahl / Jasmin Preisig / Constantin Kletzer / Roberto Ferri) nur
41 Sekunden hinter dem Schwesterauto als Zweiter ins Ziel, obwohl sichh der
Volkswagen mit der Startnummer 1 nach einer Kollision mit dem CP-Racing-
Mercedes in der ersten Rennstunde ins Kiesbett gedreht hatte.

„Wir kämpfen immer“, sagte Jasmin Preisig zu Nick Daman von
radiolemans.com. „Dass wir mit beiden Autos auf dem Podium stehen, ist für
Autorama eine großartige Leistung, wir sind alle sehr zufrieden.“

Gefragt wie es Autorama immer wieder schafft, die Autos trotz Probleme in
der Anfangsphase ins Ziel zu bringen, lachte sie: „Das ist ein Geheimnis!“

RAIL EQUIP BY TOTCAR SPORT (#123, Jorge Belloc Diaz / Jorge Belloc
Ruiz / Álvaro Rodríguez Sastre) komplettierte beim Heimrennen das TCE-
Podium, unmittelbar vor dem ebenfalls spanischen Team Baporo Motorsport
(#151, Manel Lao Gorina / Manel Lao Cornago / Llorenç Fluxà Domene /
Llorenç Fluxà Cross). Beide Teams setzten CUPRA TCR ein.

Eine weitere Runde zurück, komplettierte der CWS Engineering-Ginetta G55
(#278, Colin White / Ian Stinton / Jean- François Brunot / Angus Fender) die
Top Fünf der TCE-Division und gewann damit die TCX-Klasse. Die Pole-Sitter
der TCE-Division erlebten nach sechs Stunden einen merkwürdigen
Zwischenfall, als ein Rad vom Ginetta G55 brach und das Auto auf drei
Rädern einen Stück der Streckenbegrenzung in der ersten Kurve traf.

Die Aufholjagd mündete in den zweiten TCX-Klassensieg der Saison, so dass
CWS Engineering nun die TCE-Team-Gesamtwertung anführt. Der Vorsprung
auf Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing beträgt nur ein Punkt.

Nach einem Getriebewechsel wurde der Audi RS 3 LMS von TCE-
Titelanwärter AC Motorsport (#188, Stéphane Perrin / Mathieu Detry / James
Kaye / Vincent Radermecker) auf Platz secs der TCE-Division gewertet,
während der ACP – Tangerine Associates-BMW M2 CS Racing (#221, Wim
Spinoy / Catesby Jones / Jim Norman) nach nur 180 Runden ausfiel. Der Bas
Koeten Racing-CUPRA TCR (#125, Bert Mets / Jos Stevens / Bob Stevens /
Martin van den Berge / Christiaan Frankenhout) beendete das Rennen nach
einem Einschlag in die Reifenstapel. Zum Glück blieb Martin van den Berge
unverletzt.

In den 24H SERIES powered by Hankook 2021 geht es in einem Monat
weiter mit den Hankook COPPA FLORIO 12H SICILY vom 1.-3. Oktober auf
dem Autodromo Pergusa. Einzelheiten gibt es unter www.24hseries.com.
Text & Foto: 24h Series