Mercedes-AMG Team Toksport WRT dominiert Saisonfinale im Sprint Cup der GT World Challenge Europe

Das Mercedes-AMG Team Toksport WRT hat beim fünften und letzten Saisonevent im Sprint Cup der GT World Challenge Europe für Aufsehen gesorgt: Maro Engel und Luca Stolz (beide GER) entschieden nach einer souveränen Leistung im Mercedes-AMG GT3 #6 beide Läufe auf dem Circuit Ricardo Tormo im spanischen Valencia für sich und feierten ihre Saisonsiege drei und vier. Das Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88 und das Schwesterfahrzeug mit der #89 sicherten sich jeweils eine Podiumsplatzierung. Zwei Pro-Am-Klassensiege sowie ein Dreifacherfolg im Silver Cup rundeten das erfolgreiche Rennwochenende für Mercedes-AMG Motorsport ab.
Bereits in den beiden Qualifying-Sessions am Samstag hatten sich die Mercedes-AMG GT3 in bestechender Form gezeigt. Maro Engel sicherte dem Mercedes-AMG Team Toksport WRT #6 die Pole Position für das zweite Rennen, nachdem sein Teamkollege Luca Stolz die Top-Startposition für Rennen eins denkbar knapp um 0,073 Sekunden verpasst hatte. Valentin Pierburg (GER) und Dominik Baumann (AUT) beendeten beide Sessions in der #20 von SPS automotive performance als bestes Pro-Am-Team. Auch im Silver Cup dominierten die Kundenteams von Mercedes-AMG Motorsport: In der ersten Session war Oscar Tunjo (COL) von Toksport WRT in der #7 der Klassenschnellste, in Session zwei gelang Jim Pla (FRA) im Mercedes-AMG GT3 #87 von AKKA ASP die schnellste Runde.

Rennen 1: Gesamtsieg für Mercedes-AMG Motorsport

Rennen eins auf dem Circuit Ricardo Tormo begann turbulent: Bereits in den ersten Kurven kam es auf dem 4,005 Kilometer langen Rundkurs zu mehreren Berührungen im 27 Fahrzeuge starken Feld. Leidtragende waren unter anderem die #7 von Toksport WRT und die #90 von Madpanda Motorsport. Für beide Fahrzeuge war das Rennen schon nach wenigen Minuten beendet. Einen guten Start erwischte hingegen Timur Boguslavskiy (RUS), Startfahrer der #88 vom Mercedes-AMG Team AKKA ASP, der direkt P3 eroberte. Nach einer frühen Safety-Car-Phase konnten sich der Führende und Luca Stolz, in der #6 vom Mercedes-AMG Team Toksport WRT von P2 gestartet, leicht von ihren Verfolgern absetzen, bevor eine weitere Gelbphase das Feld wieder zusammenschob. Als sich gegen Rennmitte das Boxenstopp-Fenster öffnete, nutzen viele Konkurrenten dies zu einem frühen Fahrerwechsel. Darunter auch Luca Stolz, der nach einem schnellen Stopp die #6 an Maro Engel übergab, und Timur Boguslavskiy, für den Teamkollege Raffaele Marciello (ITA) das Steuer der #88 übernahm. Als das in Führung liegende Fahrzeug an die Box kam, konnte sich Engel vor dieses setzen und übernahm nach 20 gefahrenen Rennrunden erstmals die Spitzenposition. Anschließend gelang es ihm, sich immer weiter von den Verfolgern abzusetzen.

Nach insgesamt 36 Rennrunden überquerte Engel mit einem souveränen Vorsprung von fast neun Sekunden als Erster die Ziellinie. Im Verfolgerfeld profitierte Raffaele Marciello vom Dreher eines vor ihm liegenden Konkurrenten. Er eroberte nach etwa 50 Minuten die zwischenzeitlich verlorene P3 zurück und sicherte seinem Team somit ebenfalls eine Podiumsplatzierung. Eine starke Leistung zeigten auch Petru Razvan Umbrarescu (ROU) und Jules Gounon (FRA) in der #89 von AKKA ASP, die von Startposition 15 aus auf den sechsten Gesamtrang fuhren. Im Schwesterfahrzeug mit der #87 sicherten sich Jim Pla und Konstantin Tereschenko (RUS) ein Klassenpodium im Silver Cup. Das Gleiche gelang Valentin Pierburg und Dominik Baumann im Fahrzeug mit der Startnummer 20 von SPS automotive performance in der Pro-Am-Wertung.

Rennen 2: Doppelsieg für Mercedes-AMG Motorsport

Vier Mercedes-AMG GT3 standen im zweiten Rennen in den ersten beiden Startreihen. Erneut musste das Safety Car bereits früh in Runde zwei ausrücken, als mehrere Fahrzeuge miteinander kollidierten. Davon unbeeindruckt verteidigte Maro Engel in der #6 souverän die Führung, gefolgt von den beiden AKKA ASP Piloten Jules Gounon (#89) und Jim Pla (#87) auf P2 und P3. Im weiteren Verlauf der ersten Rennhälfte konnten sich Engel und Gounon etwas von ihren Verfolgern absetzen. Als Engel die #6 an Luca Stolz übergab, profitierte das Mercedes-AMG Team Toksport WRT wie schon im ersten Rennen von einem schnellen Boxenstopp, sodass Stolz die Führung boxenstoppbereinigt verteidigen konnte. Innerhalb weniger Runden gelang es ihm, ein Polster von mehreren Sekunden auf den Zweitplatzierten aufzubauen. Währenddessen lieferte sich Petru Razvan Umbrarescu, der die #89 von Jules Gounon übernommen hatte, ein intensives Duell mit seinem Verfolger, konnte P2 aber bis zum Ende des Rennens behaupten. Luca Stolz baute seine Führung inzwischen immer weiter aus und machte den zweiten ungefährdeten Sieg des Tages für das Mercedes-AMG Team Toksport WRT #6 mit über 15 Sekunden Vorsprung perfekt.

Konstantin Tereschenko (AKKA ASP #87, P6), Ezequiel Perez Companc (ARG; Madpanda Motorsport #90, P7) und Oscar Tunjo (Toksport WRT #7, P8) sorgten für den Dreifachsieg von Mercedes-AMG Motorsport im Silver Cup. Dominik Baumann fuhr die #20 von SPS automotive performance zum Pro-Am-Klassensieg.

Maro Engel und Luca Stolz beenden die Saison im Sprint Cup der GT World Challenge Europe auf einem hervorragenden zweiten Platz, gefolgt von den Drittplatzierten Timur Boguslavskiy und Raffaele Marciello. Dominik Baumann und Valentin Pierburg sichern sich in der Pro-Am-Wertung ebenfalls Platz 2, im Silver Cup dürfen sich Jim Pla und Konstantin Tereschenko über Platz drei in der Saisonwertung freuen.

Maro Engel Mercedes-AMG Toksport WRT #6: „Ein perfekter Tag und ein perfektes Ende der Saison! Das gesamte Team hat einen herausragenden Job gemacht, dasselbe gilt für meinen Teamkollegen Luca. Vielen Dank an das Team, wir freuen uns riesig über die beiden Siege!“

Luca Stolz, Mercedes-AMG Team Toksport WRT #6: „Es fühlt sich gut an, wieder auf dem Podium zu stehen – und das gleich zweimal an einem Tag! Das Team hat es sich verdient, jeder hat über das gesamte Wochenende alles dafür gegeben. Es fühlt sich großartig an!“

Raffaele Marciello, Mercedes-AMG Team AKKA ASP #88: „Es war ein schwieriges Wochenende, das wir uns sicher anders vorgestellt haben. Der Speed war da, leider hatten wir in der zweiten Qualifying-Session ein technisches Problem, was uns eine bessere Startposition gekostet hat. Trotzdem freuen wir uns natürlich über die Podiumsplatzierung im ersten Rennen.“

Stefan Wendl, Leiter Mercedes-AMG Customer Racing: „Ein Doppelerfolg, zwei weitere Podiumsplatzierungen und mehrere Klassensiege – eindrucksvoller hätten wir die Saison im Sprint Cup der GT World Challenge Europe wohl kaum abschließen können. Wir haben einmal mehr gezeigt, dass unser Mercedes-AMG GT3 siegreich ist und um Titel fahren kann. Im Sprint Cup hat es zwar nicht ganz zur Meisterschaft gereicht. Dennoch, herzlichen Glückwunsch an unserer Customer Racing Teams und ihre Fahrer, die in dieser hart umkämpften Meisterschaft ganz tolle Leistungen gezeigt haben.“
Text & Foto: AMG Mercedes Customer