Team Zakspeed mit Aufwärtstrend am Red Bull Ring

Nach einem etwas schwierigen Saisonstart zeichnete sich beim Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing bei den beiden ADAC GT Masters Läufen auf dem Red Bull Ring endlich ein Aufwärtstrend ab.Trotz technischer Probleme beim Vortest am Donnerstag, durch die der Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer #21 nicht testen konnte, holte das Eifler Team auch in der Steiermark weitere Meisterschaftspunkte.Der Aufwärtstrend setzte bereits in den beiden Freien Trainings am Freitag ein. Sowohl im ersten Freien Training als auch im zweiten konnten sich Kelvin Snoeks und Mick Wishofer mit ihrem Mercedes-AMG GT3 #20 in den Top 10 platzieren. Für das Schwesterfahrzeug mit der Startnummer #21, in dem Jimmy Eriksson und Ersatzfahrer Lucas Auer Platz nahmen, galt es am Freitag dann erst einmal, den verlorenen Trainingsrückstand wieder aufzuholen. Entsprechend beendeten sie die Trainings auf den Positionen 21 und 14. Im Qualifying am Samstagmorgen sicherte sich Mick Wishofer dann den 12. Startplatz. Lucas Auerstartete zwei Plätze weiter hinten auf Position 14. Im Rennen am Nachmittag konnten sich Auer und Eriksson im hart umkämpften Feld dann bis auf Rang acht nach vorne kämpfen und beendeten das Rennen als bestplatzierter Mercedes.

Die Teamkollegen Snoeks und Wishofer beendeten das Rennen auf Rang 14. Beide Zakspeed Mercedes-AMG GT3 holten damit Punkte für die Meisterschaft.Im Zeittraining für den Sonntagslauf setzte das Team Zakspeed aber auf die falsche Karte. Zu früh fuhr das Team raus, um eine schnelle Zeit zu fahren und konnte dann mit abbauenden Reifen die besser werdende Strecke nicht mehr für sich nutzen. Am Ende blieben die Startplätze 20 für Erikssonund 22 für Snoeks von denen es galt, nach vorne zu fahren. Für Erikssonund Auerging es im Rennen stolze neun Plätze nach vorne. Das Duo beendete das Sonntagsrennen als zweitbester Mercedes auf Rang 11 und holte erneut Meisterschaftspunkte. Snoeks und Wishofer kamen am Ende aufgrund einer Durchfahrtsstrafe nicht über den 18. Platz hinaus.

PhilippZakowski: „Alles in allem war das kein schlechtes Wochenende für uns. Die Trainingszeit am Donnerstag hat uns natürlich gefehlt, das war etwas ärgerlich, aber wir haben das Beste daraus gemacht. Insgesamt konnten wir bei drei von vier Möglichkeiten Punkte holen und ich denke, wir sind auf einem guten Weg. In der langen Sommerpause bis zu den nächsten Rennen in Zandvoort werden wir uns jetzt ausgiebig vorbereiten, um hoffentlich noch weiter vorne mitmischen zu können.“Die ADAC GT Masters Meisterschaftsläufesieben und acht in Zandvoort finden vom 09. bis 11. August statt.

Text: Media Zakspeed Racing, Foto: Werner Hebenstreit