Barwell Motorsport gewinnt Hankook 24H BARCELONA nach Herzschlagfinale

Der Barwell Motorsport-Lamborghini Huracán GT3 Evo (#77, Adrian Amstutz / Leonid Machitski / Patrick Kujala / Dennis Lind) hat die Hankook 24H BARCELONA 2019 gewonnen. Das Team kämpfte während des gesamten Rennens mit dem
Herberth Motorsport-Porsche 991 GT3 R (#91, Daniel Allemann / Ralf Bohn / Robert Renauer / Sven Müller).

Beim Saisonfinale der Europa-Serie waren die beiden Teams aus der Klasse A6-Pro waren für mehr als die Hälfte des Rennens unzertrennlich: Es gab nicht weniger als 38 Führungswechsel! Bei der Zieldurchfahrt trennten Dennis Lind und Verfolger Ralf Bohn nur 10,481 Sekunden.

Das Tempo lag sehr hoch, so dass es Dennis Lind und seine Teamkollegen letztendlich auf 690 Runden auf dem 5,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya brachten. Das war ein Rekord bei der Veranstaltung auf dem kompletten Grand-Prix-Kurs. Am Anfang der letzten Stunde herrschte beim britischen Team noch Unsicherheit, ob die Sprintmenge reichen würde.

„Das Team hat einen unglaublichen Job gemacht“, sagte Leonid Machitski zu Shea Adam von Radiolemans.com. „Während der gesamten 24 Stunden haben wir uns mit Herberth Motorsport (an der Spitze) abgewechselt und bei jedem Stopp ging es um alles. Es war ein Herzschschlagfinale, denn wir waren sehr knapp mit dem Treibstoff. Daher musste Dennis (Lind) etwas Tempo herausnehmen. Wir freuen uns wahnsinnig!“

„Man will nicht ohne Sprit liegenbleiben, aber mann will natürlich auch nicht überholt werden“, sagte Dennis Lind am Ende seines erst dritten 24-Stunden-Rennen. „Das Team hat mich hervorragend geführt, sie haben es mir einfach gemacht. Ich glaube, aller guten Dinge sind drei!“

Der GPX Racing-Porsche 911 GT3 R (#24, Jean-Pierre Valentini / Benjamin Goethe / Stuart Hall / Nicky Pastorelli / Jordan Grogor / Jean-Pierre Valentini) holte nach dem ersten Podiumsplatz der Saison in Portimão nun in Barcelona den zweiten Top-Drei-Erfolg, trotz eines Reifenschaden hinten rechts, nur 25 Minuten vor Schluss.
Der zweite Herberth Motorsport Porsche 991 GT3 R (#93, Edward Lewis Brauner / Stefan Aust / Klaus Bachler / Vincent Kolb / Zeljko Drmic) komplettierte die starke Leistung des bayerischen Team mit dem Sieg in der Klasse A6-Am und Gesamtrang vier. Wegen einer 60-Sekunden-Zeitstrafe in der letzten halben Stunde verlor der Car Collection Motorsport-Audi R8 LMS (#88, Jürgen Häring / Taki Konstantinou / Tim Müller / Simon Reicher / Pierre Kaffer) letztendlich die zweite Position in A6-Am und den fünften Platz in der Gesamtwertung an das Schwesterauto mit der Nummer 34 (Dr. Johannes Kirchhoff / Max Edelhoff / Gustav Edelhoff / Elmar Grimm / Ingo Vogler), komplettierte aber dennoch das A6-Am-Podium.

Nach einer Reihe von Problemen während der Nacht fuhr der Bohemia Energy racing with Scuderia Praha-Ferrari 488 GT3 (#11, Jiří Písařík / Josef Kral / Matteo Malucelli) letztendlich auf Gesamtrang zehn ins Ziel. Damit endete die Serie von vier aufeinanderfolgenden Siegen bei den 24H SERIES. Dennoch hatten Jiří Písařík, Josef Kral und Matteo Malucelli Grund zum Feiern, denn die erreichte Punktzahl genügte für den Titelgewinn in der Gesamt-Fahrerwertung der 24H SERIES Europe sowie für den Gesamttitel für Bohemia Energy racing with Scuderia Praha in der Teamwertung.

Der True Racing KTM GTX (#216, Johannes Stuck / Ferdinand Stuck / Laura Kraihamer / Sehdi Sarmini) gewann bei der Rennpremiere des Vorserienmodells die Klasse SPX. Das österreichische Team zeigte eine beachtliche Leistung mit einer Platzierung unter den ersten Zehn der Gesamtwertung, einen Platz vor Scuderia Praha. Der Team Clickvers.de-Porsche 991 Cup MR (#769, Robin Chrzanowski / Kersten Jodexnis / Stefan Berger / Maximilian Koch) und der Vortex V8-Vortex 1.0 (#701, Stephane Cottrell / Philippe Gruau / Nicolas Nobs / Francesc Gutierrez Agüi) komplettierten das Podium der SPX-Klasse, obwohl das letztgenannte Team nicht weniger als 31 Boxenstopps benötigte.

Nach einem spannenden Kampf um den Sieg in der 991-Klasse setzte sich letztendlich der Speed Lover-Porsche 991-II Cup (#978, Dominique Bastien / Richard Verburg / Nigel Farmer / Keong Liam Lim) durch. Platz zwei in der Klasse ging an den Team Webheads-Porsche 991-I Cup (#902, Andreas Riedl / Joachim Bölting / JM Littman / Tom Dillmann) nach einer starken Aufholjagd. Das Team Porsche Lorient Racing sicherte sich den letzten Podiumsplatz in der Klasse,m obwohl der #911 Porsche 991-II Cup (Jean-François Demorge / Mathieu Pontais / Pascal Gibon / Frédéric Ancel) während der Aufwärmrunde einen Getriebeschaden hatte. Ironischerweise erbte die Mannschaft der Startnummer 911 den Podiumsplatz, nachdem das Schwesterauto mit der Startnummer 912, das vor dem letzen Rennviertel noch die Führung in der Klasse innehatte, zurückfiel.

Der Orchid Racing Team-Porsche 718 Cayman GT4 CS MR (#415, Alexandre Mottet / Laurent Misbach / Emmanuel Bello / Massimo Salamanca) gewann unangefochten die GT4-Klasse, trotz zweier Reifenschäden während der Nacht. Batterieprobleme brachten den Sorg Rennsport BMW M4 GT4 (#451, Olaf Meyer / Björn Simon / Simon Tibbett / Stephan Epp / Torsten Kratz) um die Chancen auf den Klassensieg, das deutsche Team belegte immerhin noch Rang zwei. Der Hofor Racing by Bonk Motorsport-BMW M4 GT4 (#50, Martin Kroll / Michael Fischer / Michael Schrey / Thomas Jäger / Michael Bonk) stand in der Anfangsphase fast vier Stunden in der Box, sicherte sich aber noch den letzten Podiumsplatz in der Klasse.

Nordschleife Racing erlebte eine erfolgreiche Rennpremiere des nagelneuen Ligier JS2 R in der speziellen Klasse SP4. Das Team absolvierte in 24 Stunden nicht weniger als 510 Runden.

Aus Respekt für Anthoine Hubert, den französischen Formel-2-Fahrer der gestern nach einem Unfall auf der Strecke von Spa-Francorchamps ums Leben kam, verzichteten die Teams bei der Siegerehrung auf der traditionellen Champagnerdusche.

Rennsieg für TOPCAR Sport, Titel für Autorama bei den Hankook 24H BARCELONA

BARCELONA (1. September 2019) – Der TOPCAR sport by Bas Koeten Racing-CUPRA TCR DSG (#131, Fabian Danz / Julien Apothéloz / Loris Prattes / Antti Buri) hat bei den Hankook 24H BARCELONA den ersten Saisonsieg in den 24H SERIES powered by Hankook geholt. Ab der dritten Stunde führte das Team fast ohne Unterbrechung das Rennen an. Nach 637 Runden auf dem 4,655 Kilometer langen Circuit de Barcelona-Catalunya überquerte Antti Buri als Sieger die Ziellinie.

Zusammen mit Rang zwei für den Baporo Motorsport-CUPRA TCR (#135, Jose Manuel Sapag / Marcelo Rafael Ciarrocchi / Alexandr Artemyev / Alberto Vescovi) feierte CUPRA Racing einen doppelten Erfolg beim Heimrennen in Spanien.

„Gewinnen ist immer schön“, erklätre Antti Buri zu Shea Adam von Radiolemans.com. „Das Team hat einen guten Job gemacht und das Auto war perfekt. Wir waren die ganze Zeit schnell unterwegs, aber wir stellten auch sicher, dass wir keine Risiken eingingen. Glückwunsch an Fabian (Danz), er ist der neue Champion!“

Der Autorama Motorsport by Wolf-Power Racing -Volkswagen Golf GTi TCR (#112, Marlon Menden / Ralf Henggeler / Jérôme Ogay / Benjamin Leuchter / Yannick Mettler) komplettierte das Podium, sowohl in der TCE-Division als auch in der TCR-Klasse. Das Ergebnis reichte dem Schweizer Team zum Titelgewinn in der Gesamt-Teamwertung der 24H TCE SERIES Europe. Mit dem Gesamtsieg in Barcelona gewann Fabian Danz den Gesamt-Fahrertitel der 24H TCE SERIES Europe.

Der TTC Racing-SEAT Leon TCR V2 (#103, Daniel Schilliger / Rolf Reding / Fredy Suter / Adrian Spescha) sicherte sich den unerwarteten, aber dafür nicht weniger verdienten vierten Rang der TCE-Division, nachdem der Holmgaard Motorsport-Volkswagen Golf GTi TCR (#102, Magnus Holmgaard / Jonas Holmgaard / Roy Edland / Rowan Shepherd / Michael Carlsen) am Anfang der letzten Stunde vermutlich einen Bremsschaden erlitt.

Der RTR Projects KTM X-BOW (#224, Jan Krabec / Daniel Skalický / Petr Lisa / Erik Janis / Tomas Miniberger) gewann zum zweiten Mal in der Saison die Klasse SP3. Trotz Schaden nach einem Unfall während der Nacht sicherte sich der Perfection Racing Europe-Ginetta G55 (#345, Michael Klostermann / Claus Klostermann / Tommy Laugesen / René Rasmussen) Rang zwei vor dem Munckhof Racing-BMW M4 GTR (#310, Eric van den Munckhof / Marco Poland / Ted van Vliet / Marcel van Berlo / Glenn van Berlo). Letztgenanntes Auto startete von der Pole-Position in der Klasse, verlor aber bereits in der Anfangsphase viel Zeit wegen eines Getriebewechsels.

Der Hofor Racing by Bonk Motorsport-BMW M240i Racing Cup (#869, Martin Kroll / Axel Burghardt / Volker Piepmeyer / Michael Bonk / Michael Fischer) sicherte sich den Sieg in der Klasse A3 vor dem Synchro Motorsport-Honda FK8-Civic Type-R (#676, Alyn James / Daniel Wheeler / Matt Neal). Letztgenanntes Team führte lange Zeit die Klasse an, bis ein Getriebeschaden in der Schlussphase die Siegesträume platzen ließ.

Mit den Hankook 24H BARCELONA ist der europäische Abschnitt der diesjährigen 24H SERIES powered by Hankook nun abgeschlossen. Die 24H SERIES Continents hat bei den Hankook 24H COTA USA vom 15.-17. November auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas sein Saisonfinale. Nähere Informationen gibt es unter www.24series.com.

Text: Media 24h Series, Fotos: Werner Hebenstreit