Viertes Podium in Folge für Mercedes-AMG

Mercedes-AMG Customer Racing blickt auf ein turbulentes Wochenende beim ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring zurück: In Rennen eins verbuchten Maximilian Götz (GER) und Indy Dontje (NED) vom MANN-FILTER Team HTP Motorsport (#47) den zweiten Platz und sicherten Mercedes-AMG Motorsport damit beim vierten Event in Folge ein Podium. Unterdessen verpasste das Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing (#21) mit Rang vier eine Podestplatzierung nur denkbar knapp, sammelte dank des besten Saisonresultats dennoch wichtige Punkte in der Meisterschaft. Im zweiten Lauf fuhren alle vier gestarteten Mercedes-AMG GT3 in die Punkteränge.

Bei perfekten Wetterbedingungen begann das Rennwochenende für Mercedes-AMG Motorsport auf dem Hockenheimring vielversprechend: Im Samstagsqualifying fuhr Indy Dontje in seinem Mercedes-AMG GT3 #47 auf den dritten Platz und sicherte dem MANN-FILTER Team HTP Motorsport damit eine gute Ausgangsposition für das Rennen am Nachmittag. Zudem konnte Jimmy Eriksson vom Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing auf der 4,574 km langen Strecke den fünften Startplatz herausfahren.

Das erste Rennen begann indes dramatisch: Im dichten Feld kam es bereits nach den ersten Kurven zu einer Massenkollision, von der mehrere Mercedes-AMG GT3 betroffen waren. Zu den Leidtragenden gehörte auch Fabian Vettel vom MANN-FILTER-Team HTP Motorsport (#48). Der Heppenheimer blieb unverletzt, jedoch wurde der GT3 so stark beschädigt, dass das Wochenende für ihn und seinen Teamkollegen Philip Ellis (GBR) damit vorzeitig beendet war. Besser lief es nach dem Re-Start für das verbliebene Schwesterauto mit der Startnummer 47. Dontje konnte im Mercedes-AMG GT3 seine Startposition halten und wehrte die Attacken seiner Konkurrenten souverän bis zum Boxenstopp ab. Auf Platz drei liegend übergab er an Götz, der sich mit einem gut getimten Überholmanöver auf den zweiten Rang vorschob. Diesen hielt Götz bis in die Schlussrunde, in der er noch einmal überholt wurde. Da das Manöver jedoch bei doppelt geschwenkten gelben Flaggen stattfand, blieb es bei dem zweiten Rang für Götz / Dontje. Das deutsch-niederländische Duo steht damit zum 2. Mal auf dem Podium in dieser ADAC GT Masters Saison. Durch die nachträgliche 30-Sekunden-Strafe des Verfolgers rückte auch der von Jimmy Eriksson (SWE) und Daniel Keilwitz (GER) pilotierte Mercedes-AMG GT3 mit der Startnummer 21 um einen Rang auf. Das Team sammelte somit wichtige Punkte in der Fahrer- und Teamwertung der Serie, wobei Rang vier gleichbedeutend mit dem bisher besten Resultat für das Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing in dieser Saison ist.

Das Sonntagsrennen musste – wie am Tag zuvor – auch nach wenigen Sekunden aufgrund einer Kollision unterbrochen werden. Nach Wiederaufnahme des Rennens gelang es Götz, seine Position abzusichern. An Position acht liegend übergab er an Dontje, der während seines Stints in der #47 eine Position gutmachte und als Siebter die Ziellinie überquerte. Dank der beiden Top-Ten-Ergebnisse am Wochenende kletterte das Duo auf Platz vier der Fahrerwertung. Mit der #21 und der #20 vom Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing (Platz 9 respektive Platz 13) und der #36 von Schütz Motorsport (Platz 11) fuhren zudem drei weitere Mercedes-AMG GT3 nach zum Teil beindruckenden Aufholjagden in die Punkteränge. Der elfte Rang von Marvin Dienst (GER) und Aidan Read (AUS) in der #36 bedeutete zugleich den zweiten Platz in der Junioren-Wertung des Rennens.

Die nächsten beiden Wertungsläufe des ADAC GT Masters finden auf dem Sachsenring (27.-29. September) statt.

Zweiter AMG-Sieg in Folge in der ADAC GT4 Germany
Bei der im Rahmen des ADAC GT Masters ausgetragenen ADAC GT4 Germany auf dem Hockenheimring baute Mercedes-AMG seine Erfolgsserie ebenfalls aus: Nach ihrem Triumph auf dem Nürburgring konnten sich Tim Heinemann und Luke Wankmüller (beide GER) von HP Racing International (#77) im ersten Rennen am Hockenheimring über ihren nächsten Sieg freuen. Insgesamt standen vier Mercedes-AMG GT4 unter den Top-Ten des 26 Fahrzeuge starken Teilnehmerfelds.

Text: Media AMG Mercedes, Fotos: Werner Hebenstreit